Mittwoch, 17. September 2014

Drachenwand Klettersteig (C/D) Nachmittagstour am 16.09.2014

Heute ging´s als Nachmittagstour auf die Drachenwand und somit endlich nach 1 1/2 Monaten wieder mal auf einen Berg, wenn auch nur auf einen kleinen.
Die Drachenwand am schönen Mondsee.


Die Schwierigkeiten sind mit B/C  (laut Topo Bergsteigen.com mit "C/D ) angegeben, also nicht wirklich schwierig. Einige Stellen sollen auch "D" Stellen sein. Gefunden habe ich diese allerdings selbst bei meiner mittlerweile 6. Begehung des Steige aber nicht...

Heute war ich nicht mit Bergstiefeln sondern mit den Trailrunnern unterwegs. Was im unteren schattigen Bereich gar nicht so toll war, da es hier mit den Laufschuhen doch ziemlich rutschig war. Im Zustieg sowie auch im unteren Teil des Klettersteiges. Der Zustieg war aber heute in 15 Minuten schnell erledigt.

Zwei Leitern im Einstieg zum Klettersteig





 Da gehts rauf


Die Drachenwand ist sehr oft leider total überlaufen. An Wochenenden muss man hier ziemlich viel warten in der Wand, was ich selbst aber zum Glück noch nicht miterlebt habe. Da ich da grundsätzlich nur unter der Woche oder am späten Nachmittag oder ganz bald oder ganz Spät im Jahr raufklettere. Auch heute Nachmittag war der Parkplatz ziemlich voll, aber im Steig wars doch ziemlich ok.

Eine kleine Gruppe vor mir, aber man kann hier eigentlich fast immer leicht überholen.





Aus dem Schatten heraus wirds auch mit der Griffigkeit meiner Schuhe besser und es ging gemütlich aber doch in gutem Tempo vorran.
Etwa in der Mitte vom Klettersteig kann man sich für eine von zwei Varianten entscheiden. Entweder über eine Hängebrücke oder etwas schwieriger über die ursprüngliche Steigführung  gerade durch die Wand. Ich mache heute die schwierigere Variante. Aber auch nicht wirklich eine "D" Stelle...

Blick auf die Hängebrücke

Weiter geht es über viele Trittstifte teils auch etwas luftig.



Und immer wieder hat man wunderbare Blicke auf den Mondsee

Im Schlussteil des Steiges

 Nach 1 1/4 Stunden bin ich dann auch schon oben.



 Nach einem ausgiebigen Sonnenbad gings dann im Laufschritt den Wanderweg runter. Dieser wurde wie ich festtellen konnte heuer sarniert und mit etlichen Metern Drahtseil zusätzlich abgesichert. Was aber sicher nicht schadet, war der Abstieg doch oft sehr rutschig und dann sicher nicht ungefährlich!








 Und nach genau 36 Minuten bin ich dann auch schon wieder zurück am Auto.
 So schnell hab ich diese Runde noch nie geschafft. Komischerweise hat sichs aber überhaupt nicht stressig oder hektisch angefühlt. Alles war ganz locker heute. Schnell, aber locker. Man wird eben einfach schneller mit der Zeit :-)

Aktuell gibt es übrigens auch einen sehr informativen Bericht im Magazin/Tourenteil von Bergzeit zum Drachenwandklettersteig mit allen Facts zur Route. Außerdem sieht man hier wie der Steig im Winterkleid aussieht. Das wär ja auch mal ganz interessant bei etwas Schneeauflage!



Nachtrag vom 21.09.14

Hab mir eben nochmals das aktuelle Topo vom Steig angesehen.
Dieses wurde aktualisiert und beinhaltet jetzt auch die Hängebrücke.
Der Schwierigkeitsgrad wurde auch geändert. Früher war er in der schwierigsten Stelle im Sektor 14 mit "C" bewertet. Diese Stelle ist nun eine "C/D" "geworden".
Auch im Sektor 8 ist jetzt aus der  ursprünglichen B/C eine "C" geworden.
Ansonste ist das Topo noch mit den Namen der Sektoren beschriftet worden, was früher nicht drin war.
Ich hab den Titel meines Posts jetzt an die Schwierigkeit im Topo angepasst.





Kommentare:

  1. Hallo Andi,

    da hast Du eine schöne Tour und Bilder gemacht! Ich denke, daß die 36 min für den Abstieg auch mit dem gut präparierten Abstiegsweg zusammenhängen. Hattest Du bei Deinen anderen Begehungen immer Bergschuhe anstatt Trailrunningschuhe an? Das wäre nämlich auch noch mal ein Zeitfaktor. Ich bin in den leichten Tretern meist schneller als mit den "Knobelbecher".

    Tschö sam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sam!
      Ja, sonst bin ich jetzt immer in Bergchuhen oben gewesen. Klar ist man mit Trailrunningschuhen schneller, aber gestern wars ziemlich rutschig, und auf den Eisenleitern und auf den meiste Holztreppen kann man sowieso nicht laufen. Wenns trocken ist gehts sicher auch noch etwas schneller :-) Aber es ist schon ein ziemlich technischer Trail da runter!
      Gruß Andi

      Löschen
  2. Hallo Andi,
    eine schöne Variante ist auch der Abstieg über den Eibensee, Marienköpfl und den Almkogel. Gerade Trailrunner können sich dabei gut austoben. Ich war heuer noch nicht auf der Drachenwand und kenne die neuen Versicherungen beim Abstiegsweg noch nicht. Renovierungsbedürftig war er allerdings schon längst. Die vielen Klettersteiggeher haben ihm schon ordentlich zugesetzt. Die realistische Bewertung für den Steig wäre C/D. Das sollte dann auch komplette Anfänger abhalten. Leider gibt es auch bei diesem Steig oft Leute, die sich überschätzen und denen die Kraft ausgeht. Ist dann lästig wenn sich dadurch eine Menschenschlange bildet. Das habe ich leider auch schon miterlebt. Überholen ist zwar möglich aber nur mit viel Stress für alle Beteiligten.
    Gruß Robert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Robert!
      Die von dir genannte Runde bin ich heuer im Februar schon gegangen, also Drachenwandklettersteig (im kurzen T-Shirt weils so warm war), dann weglos über den Plomberg, dann Marienköpfl und Almkogel und wieder runter. Schöne Frühjahrstour.
      Über die Bewertung lässt sich streiten, das sieht jeder ein bisschen anders. Ich finde verglichen mit anderen Steigen ( zb. Berchtesgadenr Hochthron Steig C/D) ist er nicht schwieriger als C.
      Wenn ein Steig zu schwierig bewertet wird ist auch nicht so gut. Dann denkt sich der nächste "Anfänger" den hab ich geschafft, dann geh ich mal den Pidinger, oder den Königsjodler. Kann ja auch nicht viel schwieriger sein...
      Allerdings wurde bei der Infotafel unten am Parkplatz der Zusatz mit den "D" Stellen schon entfernt. Von wem auch immer...?
      Auf alle Fälle ist der Drachenwandklettersteig schon ein super Steig, was Routenführung und Aussicht usw. betrifft!
      Gruß Andi

      Löschen
    2. Hallo Robert!
      Ich hab den Schwierigkeitsgrad jetzt im Titel ausgebessert auf C/D.
      Das von mir angegebene B/C war natürlich falsch. Richtig wäre B/C - C gewesen. Aber im Aktualisierten Topo auf Bergsteigen.com haben sie die Schwierigkeitsgrade etwas nach oben korrigiert, das hab ich jetzt auch gemacht. Siehe Nachtrag im Post.
      Gruß Andi

      Löschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe