Donnerstag, 26. März 2015

Grenzlauf um die Heimatgemeinde - Polling im Innkreis am 26.03.15


Quasi als "Zuagroasta" in der neuen Gemeinde, sollt man diese auch mal genauer kennen lernen und so ging es heute entlang der Grenze einmal um den Ort.
Nachdem ich mir den genauen Track der Grenze auf GPS-Gerät geladen hatte, gings erst mal von zu Hause etwa 2,5 Kilometer bis zur Gemeindegrenze.



Hier bog ich nun ab auf die etwas mehr als 27 Kilometer lange Runde. Meist ging es zwischen Feldern und Waldstücken entlang.

Einen kurzen Abstecher machte ich auch zur "Villa Rustica" eine römische Ausgrabungsstätte knapp neben der Gemeindegrenze.


Nun gings weiter in den Wald. Auch hier abseits von Wegen, meist entlang von kleinen Bächen und Gräben. Hindurch zwischen viel Dickicht.









Dann folgte das längste Straßenstück der Runde. Nichtmal ein Kilometer.

Und schon gings auch wieder weiter durch die Felder und Wälder.







Die größten Teile der Strecke sind schön mit Begrenzungspfosten in unregelmäßigen Abständen markiert. Doch ohne GPS hätte ich die Runde niemlas laufen können...

Immer wieder mal musste ich kleine Bäche und Rinnsaale überqueren. Die meisten leicht zu überspringen.





Nur selten war ein breiterer Bach zu queren. Einmal musste ich deshalb etwas weiter laufen um solch einen zu überqueren, einmal musste ich ein kleines Stück abkürzen.





Fast zum Schluss der Runde  gings dann doch noch über einen breiten Bach, doch auch der lies sich fast ohne nasse Füße queren. Fast fünf Minuten brauchte ich zum Rüberklettern über die glitschigen Steine.

Doch dann wars auch schon fast geschafft. Noch die 2,5 Kilomter auf dem Radweg wieder zurück nach Hause, bevor ich mit zerkratzen Beinen und verschlammten Schuhen wieder daheim war.



Ein wirklich toller Lauf war das heute. Meist ganz abseits von Straßen und Wegen. Nur ca. 1,75 Kilometer der Gemeindegrenze war auf Asphalt. Sehr anstrengend zu Laufen, aber es hat trotzdem total Spaß gemacht. Wiederholen werde ich das ganze vermutlich trotzdem nicht. Zumal später im Jahr doch einiges den Brennnesseln und anderem Gestäud zum Opfer fallen wird.
 Insgesamt waren es dann 33,2 Kilometer mit 440 Höhenmetern in 3:57 Stunden Laufzeit. Abzüglich der Bachüberschreitung und ein paar kurzen Pausen.
 Und spätestens jetzt dürfte ich die ganze Grenze wohl besser als die meisten, auch der alteingesessenen Ortsangehörigen, kennen :-)





Kommentare:

  1. Coole Tour, stramme Kilometerzahl! Ich habe einen Faible für sich dahinschlängelnde Bäche. Leider finde ich die in meiner Gegend fast gar nicht.

    LG Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So kleine naturbelassene Bäche gibts doch noch einige bei uns in der Gegend. Ich mag die auch sehr! Eine Wasserdurchquerung ist mir gestern aber zum Glück erspart geblieben, bzw. hab ich mir das so zurecht gelegt.
      An die Distanz gewöhn ich mich schon langsam. Bin gerade in der Vorbereitung auf meinen ersten Ultra im Juni...

      Grüße Andi

      Löschen
  2. Das ist ja mal eine nette Idee mit der Gemeindegrenze. Und dann wohnst du auch noch sehr schön - bei mir würde das wahrscheinlich eine Aneinanderreihung von ugly destinations werden.

    Die Vorbereitung auf den Ultra klingt als ob es prima läuft und die schlammigen Schuhe hast du dir verdient!

    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Ein kurzes Stück geht es unterhalb einer Böschung der Bundesstraße entlang, da hats mich auch erschrocken, was da so alles aus den Autofenstern geworfen wird...

      Und ja, die Vorbereitung läuft ganz gut, noch etwas planlos, aber gut!

      lg Andi

      Löschen
  3. So viel Bach und Wald rund um Polling (gute Idee übrigens, dass mit der Gemeindegrenze! Werd ich wohl nachmachen, wenn ich darf?). Manchmal bin ich selbst überrascht von unserer Gegend.
    Schaut wirklich nach einen gelungenen Ultra Training aus. Bin schon gespannt wie es dir dabei geht!
    Kann es sein, dass du letzten Sonntag so gegen Halb Elf durch Polling gerannt bist? Da war ich dann 100m hinter dir.

    LG Bergbert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Herbert!
      Nein letzten Sonntag, dass war nicht ich, da war ich nicht unterwegs...
      Ich kann dir nur empfehlen das nachzumachen! Du wirst erstaunt sein wie abwechslugnsreich so ein Lauf ist!
      Ich hab dir übrigens auf Gipfeltreffen auf deine Nachricht geantwortet, denke die hast du gelesen, oder?

      Gruß Andi

      Löschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe