Montag, 20. April 2015

Dreiburgenlandmarathon in Thurmansbang im südbayerischen Wald am 18.04.2015



Als Vorbereitungslauf für meinen ersten Ultralauf über 56km im Juni bin ich am Samstag zum ersten mal seit nun fast 5 1/2 Jahren wieder mal einen Marathon gelaufen.
Dazu ging´s  nach Deutschland in den Luftkurort Thurmansbang im Südbayerischen Wald zum Dreiburgenlandmarathon.



Zweimal war ich hier schon zum Laufen. 2009 und 2013 bin ich den Halbmarathon mitgelaufen. Die Strecke kannte ich also schon und wusste somit in etwa was auf mich zu kommt.
Für die Marathondistanz muss der Rundkurs mit je 440 Höhenmetern zweimal durchlaufen werden.



Da es ja eigentlich "nur" ein etwas längerer und vielleicht etwas schnellerer Trainingslauf werden sollte habe ich mir eine Zeit von ca. 4 Stunden vorgenommen.

Pünktlich um 10:00 Uhr erfolgte bei bestem Laufwetter der Start und das kleine Läuferfeld mit 59 Teilnehmer (Marathondistanz) begab sich auf die Strecke.
Zuerst ging´s kurz über Kopfsteinpflaster und dann nach wenigen 100 Metern hatte wir Thurmansbang auch schon verlassen und es ging gleich mal steil in den Wald hinauf.
Etwa die ersten zwei Kilometer der Strecke sind auf Asphalt zu laufen, dann geht es auf Waldwegen weiter. Immer schön bergauf und bergab. Bei Kilometer 5 folgt dann der steilste Anstieg. Hier sind die meisten Läufer auch rauf gegangen. Doch ich fühlt mich recht gut und es lief total locker. Also bin ich schön langsam auch diesen Anstieg hochgetrabt.
Nach sieben Kilometern kommt man wieder aus dem Wald und es folgen nun wieder mehrere Asphaltkilometer. Weiterhin geht es immer schön wellig auf und ab durch eine wunderschöne Frühlingslandschaft.
Wenn man genau schaut kann man nun auch einen Blick auf eine der drei Burgen, welche dem Marathon bzw. dem "Dreiburgenland" ihren Namen verdanken, werfen. Doch schnell verschwindet diese wieder hinter dem nächsten Hügel und man kommt schon zum Dreiburgensee.
Dieser wird, nun wieder auf Naturwegen, umrundet und nach ein paar weiteren Kilometern ist auch die erste Runde schon geschafft.
Bis hier her lief es für mich recht gut und ich konnte die erste Hälfte sogar in 1:53 erlaufen.
Leider hatte ich seit Kilometer 10 etwas Bauchschmerzen bekommen, welche sich auch hartnäckig für etwa die Hälfte des Rennens hielten. Dann wurde es aber irgendwann doch auch wieder besser.
Aber auch die Höhenmeter machten sich nun auf der zweiten Runde deutlicher bemerkbar und so wurde das Tempo von Kilometer zu Kilometer etwas langsamer.
Die Oberschenkel und die Waden wurden schwerer und hier und da zwickte etwas.
Aber alles eigentlich nur Kleinigkeiten. Und so schaffte ich es dann nach ziemlich genau zwei weiteren Stunden nicht ganz so locker wie erhofft ins Ziel.
Wenn ich das Endergebnis von  3:53:39 alleine betrachte war das natürlich besser als erwartet. Zumal es sich ja "nur" um einen Trainingslauf gehandelt hat. Lieber wärs mir allerdings gewesen wenn ich in der zweiten Hälfte noch etwas zulegen hätte können.
Nachdem ich später aber gesehen habe, dass auch der Marathonsieger (2:52 Stunden) auf der zweiten Hälfte 6 Minuten auf seine ersten 21 Kilometer verloren hatte, bin ich eigentlich wieder ganz zufrieden :-)
Was mir aber neben dem zeitlichen Ergebnis sehr wichtig ist, ist die Tatsache, dass sich die Beine wieder halbwegs schnell erholt haben. Momentan ist zwar ein ganz leichter Muskelkater in den Oberschenkeln vorhanden, aber dem weiteren Training sollte vorerst nichts im Wege stehen.
Auch die paar Problemchen mit meiner Achillessehne und meiner Patellasehne welche ich in letzter Zeit hatte scheinen immer besser zu werden und haben am Samstag zu meiner Freude gar keine Rolle gespielt.
Insgesamt ist der Lauf eine wirklich  großartige Veranstaltung!
Ein kleinens Starterfeld aber dafür alles sehr familiär und bestens organisiert!
59 Marathonis, 61 Halbmarathonläufer, 56 12km Läufer und 34 5km Läufer kamen ins Ziel.
Da lassen sich auch gut Plazierungen erlaufen.
Bei welchem Marathon kann man sonst schon mal so leicht auf den 4. Platz  in der Altersgruppe laufen :-)

Unterwegs habe ich selbst keine Fotos gemacht.
Die folgenden Fotos habe ich mit freundlicher Genehmigung des Veranstalters eingestellt.
Leider ist von der Traumhaften Strecke nicht allzuviel zu sehen.
Alle weitern Fotos und Infos zum Lauf gibts auf der Veranstalterhomepage.





Kommentare:

  1. 880 HM auf einem Marathon ist ja nicht ganz ohne - herzlichen Glückwunsch zu dem guten 'Trainingslauf'. Du bist auf dem besten Weg zum Ultra scheint mir!
    Auch sonst sieht die Veranstaltung recht nett aus - kleine aber feine Läufe mag ich ganz gerne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön!
      Ja, die Höhenmeter hat man schon gespürt. Aber die müssen eben auch trainiert werden. Außerdem ist´s ja vil Abwechslungsreicher als ein flacher Lauf.
      Ich hab die auch sehr gerne, die kleinen Veranstaltungen!

      Löschen
  2. Moin Andi,

    Glückwunsch zum tollen Lauf und zur Superzeit.

    LG Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Mit der Zeit bin ich wirklich zufrieden!
      War ein guter Lauf!

      Löschen
  3. Glückwunsch zum Finish. Dem Ultra steht nix mehr im Wege würde ich sagen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir!
      Naja, etwas Trainieren muss ich schon noch. So eben weitere 14 km wären am Samstag nicht mehr drin gewesen. Aber war natürlich ein etwas schnelleres Tempo als es beim 56er sein wird.

      Löschen
  4. Hallo Andi,
    gratuliere!
    Auch wenn die zweite Runde zäher war, bist du doch in einer Superzeit durchgelaufen! :D
    Am besten natürlich, wenn die Sehnen sich friedlich zeigten und nicht viel von einem Muskelkater zu spüren ist!
    Ich finde das sind alles sehr positive Vorzeichen für deinen geplanten Ultra! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank!
      Heute werde ich wieder mit dem Laufen starten, dann wird sich zeigen wie schnell ich mich wirklich schon wieder erholt habe.
      lg Andi

      Löschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe