Sonntag, 4. September 2016

"Gipfelrunde" ums Redltal - Lauf durch den Kobernaußerwald am 03.09.16



Am Samstag ging´s wie schon vor zwei Wochen wieder in den Kobernaußerwald auf eine längere Laufrunde.
Den ersten Teil der Runde bin ich letztens schon mit dem Herbert gelaufen. Diesmal hab ich die Runde um´s Redltal vervollständigt und bin auch den westseitigen Höhenzug abgelaufen.
Ausgangspunkt war auch diesmal wieder der Waldzeller Ortsteil Maireck an der Straße von Waldzell nach Frankenburg, welche meiner Auffassung nach auch die Grenze zwischen Kobernaußerwald und Hausruck darstellt. So genau ist die ja nicht festgelegt.
Auf Forststraßen geht es zuerst immer in Richtung Süden. Es ist noch früh und die Sonne geht irgendwo hinter den Bäumne des Kobernaußerwaldes auf.
Doch die Dämmerung ist schnell vorbei und der Weg führt mich hoch zur ersten Erhebung des Tages.
Auf der 680m hohe Schnepfenlecke. Ein unscheinbarer Gipfel, auf welchem sich ein Trinkwasserhochbehäter befindet.

Weiter geht es in Richtung Hörndl.
Hier ist der Aufstieg schon etwas beschwerlicher. Leider hat man aber auch hier keine besonders gute Aussicht.


@ Herbert: Das Taferl hält noch. Gut repariert :-)
Auf der anderen Seite geht es eben so steil wieder runter und schon läuft man auf den nächsten Berg zu, den 777m hohen Hobelsberg oder Ries´n, welcher die höchste Erhebung des Kobernaußerwaldes darstellt.
Diesmal laufe ich aber nicht am direkten Nordanstieg nach oben, sonder laufe zuerst entlang der steil abfallenden Norostseite um den Berg um dann über den "Südostgrat" hochzulaufen.
Hier gibt es eine kurze Steiganlage die sich in ein paar Serpentinen den Steilen Rücken nach oben windet.
Schilderwald im Kobernaußerwald

Oben wird´s dann wieder etwas flacher bis man am Aussichtspunkt knapp unterhalb des Gipfels ankommt.



Auf der Ries´n wird man dann mit tollen Ausblicken überrascht.


Ich laufe nun über den höchsten Punkt und an der Westseite wieder nach unten und folge dem Weg weiter nach Süden in Richtung Fachberg.


Da wir den Fachberg aber letztens schon mitgenommen haben, dieser keine Ausblicke bietet und dort außerdem auch noch eine Wildruhezone ist, lass ich diese Erhebung links liegen und suche mir nun einen Weg vom Kamm hinunter ins Redltal.
Von hier aus sieht man auch schon den Höhenzug auf der anderen Seite des Tals.



Auf kleinen Pfaden finde ich irgend wie nach unten, quere die Redleitnerstraße und laufe auf der anderen Seite fast 200 Höhenmeter, was hier mitten im Innviertel schon sehr viel ist :-), wieder nach oben.

Es geht nun hinauf zum Kalteis. Der größte Teil zieht sich über eher langweilige Forststraßen. Dafür ist die Steigung ziemlich konstant und lässt sich sehr gut Hochlaufen.

Am 734m hohen Kalteis.
Nun könnte ich dem Höhenzug noch weiter nach Süden zum Meisterholz folgen, allerdings bin ich bereits knapp 2 Stunden und fast 19km unterwegs. Das würde mir jetzt vermutlich etwas zuviel werden, da ich nicht weiter als 30-35km laufen will, also drehe ich um und laufe dem Kamm entlang wieder nach Norden.
Es geht auch hier meist auf breiten Forststraßen durch den Wald, trotzdem ist es eine sehr abwechslungsreiche Gegend und bei diesem herrlichen Wetter ist es der reinste Genuss hier zu laufen!



Ich komme wieder mal an eine dieser unzähligen Kreuzungen. Ohne GPS wäre ich wohl ziemlich aufgeschmissen und würde mich sofort verlaufen - unglaublich groß dieser Kobernaußerwald...
Wege über Wege...360°Bild
Ich wende mich nach links in Richtung "Schranne". Eine weitere Erhebung, wo wohl früher mal eine Art Handelsstützpunkt gelegen hat. Überhaupt, findet man hier im Wald immer wieder unzählige an Marterln und Kreuzen, welche von früheren Zeiten berichten zu versuchen.
Von der Schranne laufe ich nun weiter nach Nordosten zur 702m hohen "Flucht". Die Flucht ist quasi der Talschluss bzw. der "Pass" aus dem Redltal nach Norden.
Hier muss ich ein kurzes Stück auf der Straße laufen, um wieder zum Ausgangspunkt zurückzukommen.



Danach, geht es auf dem Anfangsweg wieder zurück zum Auto, wo ich nach 33km und 690hm wieder gutgelaunt ankomme.
Die Beine waren heute bis zum Schluss ziemlich gut und ich hätte wohl noch den einen oder anderen "Gipfel" mitnehmen können. Aber ich werde ja sicher noch öfter in den Kobernaußerwald zum Laufen kommen...
...und ob ich wohl auch mal alle "Gipfel" vom Kobernaußerwald erklimmen werde?...ein paar gibt es ja schon noch...

Hier gibts den GPS Track


Kommentare:

  1. Hallo Andi,
    wow, das klingt ja alles nach einem super gelungenen "Langen"! Da hast du schon ein tolles Laufrevier zum austoben. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Doris!
      Den Koberaußerwald hab ich immer irgenwie gemieden. Ich weiß nicht wieso,vielleicht war er mir zu groß, zu unübersichtlich, aber der hatte nur sehr selten einen besonderen Reiz auf mich ausgewirkt. Aber umso besser ich den Wald dort nun kenne, desto mehr Spaß macht es dort zu laufen und es gibt wirklich ein paar ganz tolle Ecken und noch richtig viel zu erkundschaften! Da werde ich sicher noch ganz oft zum Laufen hinfahren!
      lg Andi

      Löschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe