Dienstag, 3. Januar 2017

Das war mein (Lauf)jahr 2016...



Für das Jahr 2016 hatte ich mir läuferisch eigentlich einiges vorgenommen.
So wollte ich auf allen Distanzen bis zum Marathon nochmals meine Bestzeiten angreifen. Im Frühjahr die kürzeren Distanzen und im Herbst dann den Marathon.
Außerdem hatte ich einige Bergtouren geplant, welche schon länger auf der Liste standen.

Angefangen hatte das Jahr dann gleich mal mit einem kleinen Dämpfer als ich bereits im Jänner mit dem linken Knöchel auf gefrohrenem, holprigen Waldboden ziemlich stark umgeknickt bin.
Trotzdem konnte ich, wenn auch teils noch unter Schmerzen nach ein paar Tagen wieder trainieren. Zumindest hab ich das gemacht. Dafür hatte ich dann auch das ganze restliche Jahr noch etwas davon und es hatte richtig lange gedauert, bis das Fußgelenk wieder so stabil wie zuvor war. Leicht spüren tu ich es sogar jetzt noch...

Der Februar lief dafür ziemlich gut. Zwar lief ich wegen dem Knöchel fast ausschließlich auf der Straße, dafür waren dass dann in 29 Tagen knapp über 300km.
Im Februar intensivierte ich dann auch wieder mein Intervalltraining und bereitete mich auf den Halbmarathon in Wels für Ende März vor.

Im März dann der Halbmarathon in Wels, bei dem ich mir zwar über den Ausgang erst nicht ganz sicher war, da ich im Vorfeld abermals Probleme mit dem linken Bein hatte, dieses mal die Kniekehle, aber beim Lauf selbst lief dann alles glatt und ich konnte mit unter 1:25h meine HM-Bestzeit deutlich unterbieten und war mehr als zufrieden mit dieser Zeit.

Im April dann das nächste kleine Wehwechen, welches zwar eigentlich nicht der Rede wert war, aber mich doch vom weiteren Tempotraining und somit einem Versuch über die 10km brachte. Dafür war endlich mal Zeit für die erste leichte Bergtour des Jahres auf meinen "Hausberg".
wiedermal am Staufen

Am 1. Mai dann der nächste Versuch über die Halbmarathondistanz im Rahmen des Salzburg Marathons. Eine weitere Verbesserung meiner Bestzeit konnte ich mir zu diesem Zeitpunkt zwar nicht vorstellen, versuchte es aber dennoch. Lief die erste Hälfte noch ganz gut, musste ich dann auf der zweiten arg leiden, kämpfte mich aber trotzdem mit knapp über 1:25h mit einer doch recht akzeptablen Zeit ins Ziel.
beim Salzburg HM
Eine Woche später dann die Hausruck Challenge über 26,2km. Ich spürte den Wettkampf von Salzburg zwar noch stark in den Knochen, es war aber trotzdem ein toller Lauf der auch noch zu einer persönlichen Bestzeit auf dieser Strecke reichte.
Nochmals eine Woche Später wieder ein Wettkampf. Diesmal gings auf den Schafberg.
Zwar nicht über Trails, sondern neben der Bahntrasse, dafür trotzdem immerhin 1190hm auf 5,8km Distanz. Mit dem Ergebnis war ich auch hier zufrieden, hatte ich doch so gut wie keine Höhenmeter in diesem Jahr erlaufen.
Zieleinlauf beim Schafberglauf

Bis hier her war ich eigentlich ganz zufrieden mit dem Laufjahr und wollte mich nun schön langsam von den schnellen Sachen auf den Marathon im Herbst umkonzentrieren.
Im Juni gabs dann zwar noch einen schnelleren Teamwettkampf, über eine Stunde Laufdauer immer im Wechsel, gemeinsam mit Lauf und Bergspezi Herbert, danach war´s das dann aber mit den Intervallen. Dafür gabs endlich mal wieder eine Bergtour auf den kleinen und großen Pyhrgas.
Beim Teamstundenlauf in Ried im Innkreis

Überschreitung vom kleinen zum großen Pyhrgas

Eigentlich war bis hier her von den Ergebnissen so weit alles in Ordnung und ich hatte ernsthaft noch einen Versuch von unter 3 Stunden beim Marathon geplant. Aber leider ging es nun weiter mit den körperlichen Problemchen. Nun war es die hintere Oberschenkelmuskulatur die Probleme bereitete. Zwar konnte ich im Juni und Juli noch meine angestrebten Kilometer und Zeiten laufen, doch das Laufen wurde immer schwerfälliger.
Ein kurzer Lichblick war die Berglaufrunde im Juli auf den Kahlersberg, das hohe Brett und den hohen Göll, welche absolut problemlos verlief und sicherlich eine der schönsten Touren im ganzen Jahr darstellte, aber danach war alles wieder recht schwerfällig. Dazu kam noch das schwülwarme Wetter, das gefühlt den ganzen Sommer anhielt und irgendwann musste ich dann im August für zwei Wochen die Notbremse ziehen und dem Körper etwas Pause gönnen.
nette Begegnung im Hagengebirge
Ein 3 Stundenversuch in der Wachau war von da an schon mehr als unrealistisch und ich dachte schon überhaut daran den Lauf abzusagen.
Doch im September kam dann endlich doch noch die erhoffte Wende. Die Oberschenkelmuskulatur, was sich dann eigenltlich mehr als Ischiasproblem herausstellte bekam ich dann mit Hilfe meines Physios zumindest noch ein bisschen in den Griff.
Am Marathontag selbst hätte dann alles noch ein gutes Ende nehmen können, wenn ich mir diesen  auch nur halbwegs vernünftig eingeteilt hätte. Aber leider war der Ergeiz wieder mal größer als die Vernunft und der Wachaumarathon dadurch ein ziemliches Disaster...
nicht gut gelaufen ist es für mich in der Wachau
Danach hatte ich erstmal genug von Wettkämpfen und lies den Oktober etwas ruhiger angehen. Nichts schnelles, dafür ein paar schöne Herbstläufe und auch die eine oder andere ganz leichte Klettertour war wieder mal mit dabei.
mit dem Herbert auf den Brunnkogel
mit dem Papa auf die Hexennase
Im November gabs dann noch den "Heimwettkampf" fast direkt vor der Haustür, den Therme Geinberglauf, für den ich aber nicht sonderlich gut vorbereitet war und auch nichts besonderes erwartete. Trotzdem lief der dann ganz gut und ich war zumindest mit dem Rennverlauf recht zufrieden (im Gegensatz zum Marathon) und schloss damit mein Laufwettkampfjahr mit einem guten Gewissen ab..
Zum Jahresende wollte ich dann läuferisch nur noch ein kleines bisschen an der Statistik schrauben und zum ersten mal die 2600 Jahreskilometer schaffen und alles sah auch stark danach aus, doch dann kam leider schon wieder eine Verletzung. Wieder das linke Bein. Diesemal das Schienbein, bzw. der Schienbeinmuskel und ich schaffte im Dezember gerade mal 6 Läufe und nur knapp über 100km.
Naja, die Nichtteilnahme am Silvesterlauf, den ich für diese Jahr zum ersten mal nach 11 Teilnahmen in Folge eh nicht mehr laufen wollte, irgendwann muss mal Schluss sein und was neues muss her, bzw. war für dieses Jahr der Tag dann mit der Familie verplant, hab ich somit auch leicht verkraftet.

Nach fast drei Wochen in denen ich nur zwei ganz kurze Läufe gemacht hatte und währendessen und danach ich immer ziemliche Probleme mit dem Schienbeinmuskel hatte, war ich gestern wieder unterwegs.
Mit etwas flacheren Schuhen und im Wald. Zwar sehr langsam, aber siehe da, es lief wieder recht gut.
Das neue Jahr scheint also besser anzufangen als das letzte geendet hat.

das neue Jahr beginnt frostig,, aber dafür schmerzfrei

Allzu euphorisch bin ich jetzt zwar noch nicht, aber wenn das Bein nun bald hoffentlich wieder fit ist, freu ich mich schon auf ein fantastisches Lauf- und hoffentlich auch wieder etwas mehr Bergjahr 2017. Touren die eigentlich für 2016 geplant gewesen wären sind zumindest noch zu genüge vorhanden...
Eine genaue Planung für 2017 gibt es zwar noch nicht, Wünsche,Ideen und offene Projekte allerdings genug!


Mein Jahr in Zahlen:


Laufen              2016                                      2015
Einheiten:         157                                         152
Zeit:                  223h 27min 10s                     239h 30min 41s                           
Kilometer:        2.443,7                                   2.303,5
Höhenmeter:    27.745                                    43.601  

Bergtouren
Hier hat es in diesem Jahr gerade mal zu sieben Berg- oder Klettertouren gereicht...
Dafür waren ein paar ganz schöne Sachen dabei!
Ich hoffe mal das wird sich in 2017 wieder ändern...

Rennrad/MTB:
Vernachlässigbar...


Kommentare:

  1. Hey Andi,

    alles Gute für 2017: Viel Erfolg und natürlich Gesundheit.

    Bei mir war der Dezember auch eher ruhig und dafür geht's jetzt wieder los.
    Dieses Jahr müssen wir es dann mal schaffen irgendwo die Trails unsicher zu machen...da geht sich bestimmt mal was aus.

    Viele Grüße aus Bad Reichenhall

    Steve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Steve!
      Danke! Dir natürlich auch alles Gute für 2017!
      Ich hoffe auch dass es in diesem Jahr dann endlich mal mit einer gemeinsamen Tour klappt. Vermutlih aber eher erst in den Sommermonaten. Aber vielleicht geht sich ja tatsächlich auch mal eine Dözirunde oder wenn, dann gleich mehrere aus...
      Gruß Andi

      Löschen
  2. Hi Andi,
    ich wünsche dir auch heuer wieder viele tolle Läufe, Bergtouren und Radausfahrten und freu mich schon, hier davon zu lesen! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doris!
      Danke, das selbe wünsch ich dir natürlich auch für das neue Jahr!
      Gruß Andi

      Löschen
  3. Hi Andi!

    War ja eh ein wahnsinns Jahr! Hat sich was getan bei dir. Hoffe das sich heuer der ein oder andere Lauf oder eine saubere Bergtour ausgeht. Zuerst muss ich aber meine Geschichte mit den Junior abschließen. Schaut aber momentan ganz gut aus. Zur Zeit laufe ich mehr in Linz als in Ried......
    Liebe Grüße auch deiner Family

    Herbert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Herbert!
      Ja, das Jahr war insgesamt doch gaz in Ordnung. Mit dem Laufen bin ich großßteils zufrieden, aber ein paar Bergtouren mehr wären natürlich schön gewesen.
      Ein paar gemeinsame Touren gehen sich sicher auch wieder aus!
      Aber die Familie geht natürlich vor, das ist auch klar. Ich wünsch Euch alles gute!
      Gruß Andi

      Löschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe