Samstag, 27. Juni 2015

Frühstückswanderung auf den Sparber 1502m am 25.06.2015



Am Donnerstag gings wieder mal zum Frühstück auf den Berg.
Diesmal war es der Sparber, welcher südlich vom Wolfgangsee liegt und von unten gesehen mit seinen zwei Gipfeln sehr beeindruckend und steil aufragt.

Am wenigsten steil ist er von der Ostseite und hier geht auch der einzige Weg hinauf.
Ausgangspunkt ist wie schon bei meiner Frühwintertour im Dezember ´14 der Gasthof Kleefeld auf 690m, kurz vor der Zufahrt zur Postalmstraße.
Mit dabei ist heute wieder mal mein Papa und wir machen uns schon zeitig  auf den Weg um den Gipfel zum Frühstück in aller Ruhe alleine genießen zu können.
Abmarsch um 5:45 am Gasthof.
Zuerst geht es vorbei an den Wildgehegen, welche direkt am Gasthof liegen. Hier kann man allerhand Rotwild und Steinböcke bewundern, was wir aber erst beim Abstieg genauer machen.
Der Weg windet sich schön entlang eines Baches durch den Wald hinauf zur Dürntalalm auf 977m Höhe. Die Alm erreichen wir nach etwa 35 Minuten. Und mit der Sonne im Rücken ist es jetzt schon ganz schön warm.



Oberhalb der Alm geht es wieder in den Wald und der Steig wird nun etwas felsiger und steiler.



Blick rüber über den Wolfgangsee zum Schafberg, Spinnerin und Törlspitz.
Nachdem man schon den Großteil der Höhenmeter der Tour überwunden hat, quert man zum Sattel zwischen den beiden Gipfelaufschwüngen und der "kleine" Sparber rückt ins Blickfeld.


Nach zwei kurzen Leitern ist man im Sattel.

Links könnte man mit dem nötigen Klettergeschick, ich denke ca. UIAA 3, und ein bisschen Schroffenkletterei den "Kleinen" erklimmen. Allerdings gehts da ordentlich runter...

Der markierte Weg auf den "Großen" wendet sich in der Scharte nach rechts und es geht wieder ein paar Meter nach unten. Auch hier etwas ausgesetzt, aber Seilversichert.
Danach sind noch ein paar kürzere und eine längere Leiter auf der Südseite zu erklimmen und durch Latschen geht es die letzten Höhenmeter nach etwa 2 Stunden hinauf zum Gipfelkreuz.




Oben wird erst mal ordentlich aufgetischt  und gemütlich gefrühstückt.
Wenn man will kann man noch ein kleines Stück weiter gehen/kraxeln zu einem leicht ausgesetzten "Nebengipfel".


Kleiner und Großer Sparber.

Ausblick vom Gipfel zum
Rettenkogel und Rinnkogel

Rinnkogel, Gamsfeld, Scharfen und Braunedlkogel

und natürlich zum herrlichen Wolfgangsee

Der Abstieg erfolgt über den Aufstiegsweg.

In der Scharte schaue ich mir noch kurz die ersten Klettermeter auf den kleinen Gipfel an.
Der Bauch im unteren Bereich weißt eigentlich ganz gute Griffe auf und darüber scheint es schon wieder etwas einfacher, aber ausgesetzter zu werden. Technisch ist es wohl kein Problem, aber ungesichert traue ich mir das nicht ganz so recht zu, müsste ich ja auch wieder abklettern. Allerdings könnte man das letzte Stück aber wohl auch von einem Baum, der sich etwas schräg oberhalb befindet, mit der entsprechenden Ausrüstung, auch wieder abseilen. Vielleicht nimm ich mir ja mal ein Seil mit, wenn ich wieder hier rauf komme...


Heute gehts also wieder wandernd weiter.
 Zurück über die Alm...

... und durch den Wald...
... und vorbei an den Wildgehegen.


Nach 1 1/2 Stunden ist man locker wieder am Parkplatz..
Während dem Abstieg sind uns dann massenhaft andere Wanderer entgegen gekommen.
Ehrlich gesagt hätt ich da nicht damit gerechnet, dass da so viel los ist unter der Woche. Aber da wir schon vor 8 Uhr am Gipfel waren, hatten wir diesen noch für kurze Zeit für uns alleine.
Der Sparber ist immer mal einen Abstecher wert, wenn man in der Gegend ist, oder die Zeit nur für eine Halbtagestour ausreicht. Wenn man alleine am Gipfel stehen will, muss man allerdings sehr früh aufstehen, oder das nötige Kletterkönnen mitbringen und es sich am Kleinen Sparber gemütlich machen :-)

BERG HEIL !!



Kommentare:

  1. Oh toll.. eine Frühstückwanderung, das wär genau das Richtige für mich. Mach ich ja aber aber dann eben im Flachland und mit bei weitem nicht so schöner Aussicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Morge ist einfach die schönste Zeit des Tages! Besonders am Berg ist das einfach toll!

      Löschen
  2. Hallo Andi,
    dann hast du die Regenerationsphase wohl gut hinter dich gebracht! :)
    Schön, wenn man am Gipfel auch mal etwas Ruhe hat - das ist selten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Regeneration so gut wie abgschlossen :-) Heute war ich zum ersten mal wieder Laufen. Nur 10km, aber das ging schon wieder problemlos, wenn auch etwas langsam...

      Löschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe