Mittwoch, 22. Juli 2015

Sauwaldrunde am 21.07.2015


Gestern gings wieder mal mit dem Rennrad auf die Piste.
Ausgesucht hatte ich mir eine schöne Runde (gefunden auf GPSies.com) die zuerst über die Grenze nach Deutschland führte, dann dem Inn entlang nach Norden, wo ich bei Schärding wieder zurück über die Grenze wechselte. Dann gings weiter rauf über Schardenberg bis zur Donau. Entlang der Donau flußabwärts bis nach Engelhartszell. Ab hier durch den Sauwald wieder nach Süden. Und über Kopfing und Andorf wieder nach Hause.

Kurz vor Sonnenaufgang gings los, bei noch angenehmen 16°.


Bevor ich die Grenze bei Obernberg nach Deutschland überschreite ist die Sonne schon aufgegangen.

Es geht über den Inn.


Die ersten beiden Stunden herrscht meist noch etwas Bewölkung, was die Temperaturen noch sehr angenehm macht.



Kurz vor Schärding geht´s über eine alte Holzbrücke...

und dann wechselt man auch schon wieder über den Inn zurück nach Österreich.



Bis hier war alles noch ziemlich flach. Direkt aus Schärding raus, wartet aber schon die erste kurze Steigung. Hier muss ich schon aus dem Settel gehen um da hochzutreten...

Ab nun geht es ziemlich wellig weiter und es geht hinauf nach Schardenberg. Danach folgt die erste längere Abfahrt. Es geht etwa sieben Kilometer bergab.Immer schön kurvig, immer schön um die 50km/h. Da kommt Freude auf :-)
Hat man den tiefsten Punkt erreicht, geht´s nach einer Haarnadel aber auch gleich mindestens genauso steil wieder bergauf. Hier hab ich zuerst die Kreuzung übersehen. (Merke: Radhalterung fürs GPS Gerät besorgen)


Die Straße führt nun hinauf in den kleinen Ort Freinberg mit schönem Ortskern und schöner Kirche.
Hier würde es auch einen Aussichtspunkt hinutnter nach Passau geben, den hab ich aber nicht besucht. Auch in der Nachfolgenden Abfahrt hinuter zur Donau gibt es einen guten Blick auf die Drei Flüsse Stadt. Leider ging es da wieder steil und schnell bergab und ich habs übersehen ein Foto zu machen.

An der Donau angelangt, ist es erst mal vorbei mit der guten Aussicht. Es geht entlang der Bundesstraße Richtung Engelhartszell. Hier gibt es auch einen (durchgehenden?) Radweg. Dieser hat zwar meist einen guten Belag, doch wurde an einigen Stellen die Bundesstraße neu gesplitet und davon leigt jetzt einiges am Radweg, was den Rannradreifen nicht so gut gefällt. Ich bin eiinfach alles auf deer Bundesstraße  gefahren. Hier ist wirklich bester Asphalt! Dazu geht es immer leicht bergab, das mach Spaß!

Durchs Donautal



Kurze Rast in Pyrawang

Blick rüber nach Obernzell nördlich der Donau im Mühlviertel

Engelhartszell nach etwa 80 Kilometern

Jetzt geht es in den Sauwald, wo die meisten Höhenmeter zu bewältigen sind. Es geht nun gute 10 Kilometer bergauf...über einige Serpentinen und durch sehr schöne Wald- und Wiesenlandschaft.




Erst kurz vor Kopfing, wenn man also wieder aus dem Sauwald rauskommt geht es wieder bergab.
Hier dafür mit einer ganz ordentlichen Abfahrt!
Blick nach Süden



Nun führt der Weg weiter nach Andorf, Lambrechten, Uzenaich und Senftenbach.
Kurz nach Senftenbach muss nach 125 Kilometern und bei mittlerweile 33° noch einmal ein letzter "Berg" erklommen werden.

Doch dann gehts mit gut 70 Sachen runter nach Gurten und schon bald kommt das erlösende Ortsschild der Heimatgemeinde.
Nach 142 Kilometern und 1670 Höhenmetern ist´s geschafft.


Hier kann man sich die Runde anschauen und den Track runterladen.

Kommentare:

  1. Hallo Andi,
    eine wunderschöne Runde!
    Ganz schön anspruchsvoll, wenn ich mir das Profil so ansehe... Du spulst ja momentan ganz schön fleißig Kilometer runter. Ein paar der Orte kenne ich sogar (meine Tante hat in Kopfing gelebt!) :D

    AntwortenLöschen
  2. Ja, war gar nicht so ohne was die Höhenmeter betrifft. Meine Längste Radtour wars auch zugleich.
    In Kopfing war ich auch erst einmal. Beim Baumkronenweglauf. Ist aber schon wieder einn paar Jahre her.
    Die Landschaft auf der Runde war wirklich wunderbar!

    lg Andi

    AntwortenLöschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe