Sonntag, 1. Mai 2016

Salzburg Halbmarathon am 1.Mai 2016

Nachdem ich ja vor sechs Wochen seit langer, langer Zeit erstmal wieder einen Halbmarathon auf Bestzeit gelaufen bin (was ja viel besser als erhofft geglückt ist), sollte nun der nächste schnelle folgen.
Den Beinen gehts wieder ziemlich gut, die letzte Laufwoche lief mit einem kurzen aber zügigem Intervalltraining voll nach Plan und auch die Erholung kam nicht zu kurz. Die Strecke in Salzburg ist ziemlich flach und sogar das Wetter spielt perfekt mit. Irgendwas um die 10-12°, bewölkt und trocken. Die Vorraussetzungen also ziemlich optimal.
Naja, bis auf das, dass ich vor diesem Halbmarathon doch um etwa 150km weniger in den vier Wochen zuvor gelaufen bin als damals in Wels...
"Angereist" bin ich ziemlich bald nach Salzburg, da ich mir die Startunterlagen erst heute abgeholt habe, was eigentlich nur in Ausnahmefällen gehen soll. Das lief dann ziemlich problemlos mit gar keiner Wartezeit und so hatte ich noch genug Zeit gemütlich ein bisschen herumzuspazieren und ein paar Fotos vom Start- und Zielbereich in der Altstadt zu machen.
Vor dem Start hab ich mich dann noch mit dem "Sero" aus dem Laufforum getroffen und wir haben uns dann gemeinsam in den Startbereich begeben. Die Stimmung war super und mit Gänsehautfeeling als dann noch die österreichische Bundeshymne direkt vor demStart gespielt wurde.
Und dann ging´s los.
Geplant hatte ich in einem glatten vierer Schnitt zu starten und den wenn möglich bis zum Schluss gleichmäßig zu halten oder gar hinten rauß noch etwas zu steigern.
Der erste Kilometer nach dem Start war dann etwas eng, wie das eben so ist bei "Groß"veranstaltungen, aber ich kam trotzdem mit 3:58 ganz gut durch und wäre sonst wohl etwas zu schnell gestartet. Die nächsten Kilometer wurde das Gedränge dann aber schnell besser (weiter hinten wars aber wahrscheinlich doch etwas voll) und ich konnte ein gutes gleichmäßiges Tempo laufen.
Vom Rudolfskai gings über die Hellbrunnerstraße und die Hellbrunnerallee raus zum Lustschloss Hellbrunn. Hier war die Strecke zwar topfeben, allerdings ging es etwa von Kilometer 2-5 auf einem Schotterweg entlang. Die Kilometerzeiten waren alle ziemlich gleichmäßig immer um die 4 Minuten, doch war es gefühlt doch etwas anstrengender als auf Asphalt.
Nach dem Schloss Hellbrunn folgte die erste kurze Steigung, mit vielleicht gerade mal 5 Meter Anstieg und es ging wieder auf Asphalt weiter.
Die Strecke führte nun über die Berchtesgadenerstraße nach Leopoldskron, wo es einmal um den Leopoldskronerweiher ging. Landschaflich war es hier sehr schön zu laufen und es hatte mehr den Flair eines Landschaftslaufs als den eines Citymarathons. Naja, so groß ist Salzburg eben auch nicht.
Jetzt merkte ich allerdings schön langsam, obwohl ich noch gut in der Zeit lag, dass das heute doch um einiges anstrengender ist als es noch vor sechs Wochen war. 10 Kilomterurchgangszeit war dann bei 39:49, genau eine Sekunde langsamer als in Wels. Doch die Beine wurden schwer...
Eigentlich war mir jetzt schon klar, dass ich einen vierer Schnitt wie letztens nicht schaffen werde, aber ich wollte es dennoch versuchen.
Zwischendurch waren immer wieder mal Bands, Dj´s oder Trommlergruppen am Straßenrand, was auch immer wieder zu einem schnellen Schritt verhalf, aber trotzdem wurden die Kilometerzeiten immer langsamer. Km 10-15 in 4:05 etwa.
Es wurde nun schon verdammt hart noch halbwegs ordentliche Zeiten zu laufen. Bei Kilometer 15 hab ich mir dann ein Gel "gegönnt" was gefühlt auch wieder etwas Vortrieb brachte, aber eine neue Bestzeit war wohl nicht mehr zu retten.
Die Kilometer wurden nun gefühlt immer länger. Es ging vorbei am Müllner Bräu und am Landeskrankenhaus zur Lehenerbrücke. Die paar Höhenmeter auf die Brücke, vielleicht drei oder so fühlten sich an wie ein Berg und das Tempo wie ein 7er Schnitt. Das täuschte natürlich, aber es war schon nur noch im Bereich um die 4:15. Als es über die Staatsbrücke dann wieder hinein in die Altstadt ging, war ich schon ziemlich am Ende. Allerdings war eine Zeit unter 1:26 noch drinnen und die wollte ich mir auf den letzten Metern noch holen und so konnte ich doch noch etwas Gas geben und zum Schluss sogar noch kurz im vierer Tempo ins Ziel einlaufen.
Zielzeit 1:25:55.

Naja, obwohl an diesem Tag die Vorraussetzungen zwar optimal waren, hatte ich irgendwie trotzdem keinen so guten Tag erwischt.  Ob es an den eher wenigen Kilometern im Vorfeld gelegen hat (vermutlich schon) oder ob ich vielleicht zu wenig gefrühstückt hatte oder sonst irgend ein Grund, ich weiß es nicht. Aber man kann eben nicht immer Bestzeit laufen und wenn ich vor 2 Monaten gewusst hätte, dass ich heute diese Zeit laufe, wäre ich mehr als zufrieden damit gewesen.

Wie es jetzt dann weiter geht, werde ich die nächsten Tage sehen. Falls die Beine den Lauf heute halbwegs gut verkraftet haben (im Moment sind sie ziemlich angeschlagen) werde ich nächste Woche vermutlich bei der Hausruck Challenge mitlaufen. Mit ca. 26 Kilometern und 450 Höhenmetern etwas weiter und etwas hügeliger als heute, aber landschaftlich so schön, dass ich fast mitlaufen muss. Danach etwas regenerieren und dann gehts im Juni ja schon mit dem Marathontraining los. Mal schauen ob ich da meine Wunschzeit nach dem heutigen Ergebnis nicht doch etwas nach oben korrigieren muss und das Projekt 179 vielleicht doch erst im nächsten Jahr möglich wird...aber es ist ja noch Zeit...

Ergebnis Salzburg Halbmarathon 21,0975km 25hm (schön flach also)

Zeit: 1:25:55

Platzierung
Gesamt: 90/2326
Männer: 88/1588
AK30: 21/202

Gut finde ich übrigens auch, dass in drei Startblöcken gestartet wurde mit 3 Minuten Abstand und jeder, der sich nicht im richtigen Startblock eingeordnet hatte, sprich zu weit vorne startete, hat in der Wertung eine 3 Minuten "Zeitstrafe" erhalten. So hatte ich doch das Gefühl, dass der Start halbwegs geordnet abgelaufen ist, auch wenn der "beste" Startblock mit unter 1:45/3:30 doch sehr großzügig ausgefallen ist. Ganz vorne gab es natürlich noch einen separaten Startblock für die Eliteläufer und ÖM Teilnehmer.

 Hier noch ein paar Fotos von vor dem Start.
1 1/2 Stunden vor dem Start wars noch ziemlich ruhig in Salzburg:

Salzburger Dom
 Startbereich am Rudolfskai
 Die letzten Vorbereitungen sind voll im Gange

 Kurz vor dem Start an der Kleiderbeutelabgabe war dann schon etwas mehr los

Zielbereich





Kommentare:

  1. Sauber...Herzlichen Glückwunsch zu dieser super Zeit.
    2016 scheint ein sehr gutes Jahr zu werden...die 179 sind drin!
    Ich drücke dir die Daumen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön Steve!
      Ganz abgehakt hab ich die 179 natürlich noch nicht, aber das wird ein noch hartes Stück Arbeit, dass da vor mir liegt. Aber ist ja schöne Arbeit :-)
      Gruß Andi

      Löschen
  2. Schau ,schau jetzt kann ich auch wieder posten!
    Super Zeit! Deine Haxn werden jetzt wohl brennen aber du kannst dann eh die Hausruckchallenge als Regeneration nutzen ;-)
    LG Bergbert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Herbert!
      Keine Ahnung wieso das mit en Kommentaren nicht mehr funktioniert hat...
      Direkt beim Lauf war ich von der Zeit etwas entäuscht, aber jetzt mit etwas Abstand betracht bin ich doch ganz zufrieden damit. Ich glaube das Problem war einfach die Energieversorgung. Vermutlicch waren die Speicher einfach zu wenig gefüllt gewesen. Beim nächsten mal läufts wieder besser!
      Ja genau, am Hausruck wird regeneriert :-)
      Wir sehn uns!

      Löschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe