Mittwoch, 13. Juni 2018

10km Mettenheimer Alleelauf am 10.06.2018

ACF Running Team

Am Sonntag ging´s ins Bayrische Mettenheim zum Alleelauf, der dritte Lauf (mein zweiter) des Grenzlandlaufcups. Die Anfahrt ist mit einer Stunde Fahrzeit zwar etwas weiter für einen kleinen 10er, aber gemeinsam mit dem Lauftreff geht dass dann schon. Außerdem war in diesem Jahr auch gleichzeitig die Bayrische Meisterschaft im 10km Lauf und es hat sich dann schon ordentlich was getan dort.

Da ich während der Woche ja schon von Montag bis Mittwoch drei mal am Berg unterwegs war und am Donnerstag dann auch noch mit dem Rennrad zum Lauftreff gefahren bin und somit am Sonntag zum Lauf bereits über 5500 Höhenmeter in den Beinen hatte, hab ich mir ehrlich gesagt nicht besonders viel Hoffnung auf ein schnelles Rennen gemacht. Zudem war es dann auch noch ziemlich warm, ich schätze so zwischen 23 und 25° und das obwohl eh schon um 9:00 gestartet wurde. Beim Aufwärmen fühlte ich mich dann auch irgendwie ziemlich schlapp und die Beine mehr matschig als spritzig an. Aber nach ein paar Steigerungsläufen, hab ich die Beine dann doch noch in Rennstimmung bringen können.


Start zum 10km Lauf    (c) www.alleelauf.de
Mit ein paar Minuten Verspätung geht es dann los. Erst eine kleine Runde durch den Ort, einmal um die Kirche und dann aus dem Ort raus. Das Tempo fühlt sich ganz gut an und die Sonne macht mir zuerst auch nicht viel aus, aber ich bemühe mich trotzdem das Tempo niedriger zu halten als es jetzt locker möglich wäre, sonst werde ich das später mit Sicherheit bereuen. So ist der erste Kilometer nach 3:58min geschafft. Ob ich das wohl halten kann, vermutlich eher nicht, also nehme ich noch ein klein wenig Tempo raus. Es geht nun in die Wohnsiedlung Mettenheim Hart, hier geht es etwas verwinkelt zwischen den Häusern durch, aber es gibt nie irgendwelche wirklich scharfen Kurven und es lässt sich alles sehr schnell laufen. Überhaupt ist die ganze Strecke ziemlich schnell und ich messe gerade mal 8! Höhenmeter auf den ganzen 10 Kilometern.
Den zweiten Kilometer laufe ich in 4:02. Jetzt beginne ich die Hitze aber doch schon zu spüren und ich nehme jede der wirklich vielen Wasserstellen mit. Ich trinke zwar kaum, schütte mir aber immer etwas ins Gesicht und in den Nacken. Das hilft ganz gut finde ich. Außerdem stehen gefühlt an jedem zweiten Garten Zuschauer mit dem Gartenschlauch und sorgen zusätzlich noch für etwas Abkühlung. Die Stimmung ist für so einen kleinen Lauf wirklich gut an der Strecke. Ich kann mein Tempo gut einpendeln und den dritten und vierten Kilometer laufe ich in 4:02 und 4:03. Dann gehts aus der  Siedlung wieder heraus und zurück nach Mettenheim. Hier wird dann durch eine Allee gelaufen, welcher der Lauf wohl seinen Namen zu verdanken hat, aber irgendwie zieht sich gerade dieses Stück am meisten wie ich finde. Aber noch fühl ich mich halbwegs gut, auch wenn der fünfte Kilometer mit 4:06 nochmal ein bisschen langsamer ist. An der Strecke kann es aber nicht liegen, die ist amtlich vermessen. Nach 20:15 hab ich die erste Hälfte geschafft und es geht auf die zweite Runde.
Erste Runde geschafft   (c) www.alleelauf.de
Der 6. Kilometer führt wieder durch den Ort und geht recht schnell vorbei und mit 4:02 ist er tatsächlich auch wieder etwas schneller. Dann wieder eine lange Gerade zur Wohnsiedlung. Jetzt brennt die Sonne schon ziemlich herunter und es wird mit jedem Schritt anstrengender. Ich überhole einen Läufe, mit dem ich mich kurz unterhalte. Nur ein paar Worte, aber ich wundere mich trotzdem woher ich jetzt die Luft dafür nehme. Er will sich an mich dranhängen, so dass wir uns gegenseitig ziehen können, was mir jetzt auch sehr recht käme, aber leider muss er dann doch bald abreißen lassen, obwohl der siebte Kilometer mit 4:09 der langsamste ist. Vielleicht hab ich mich hier auch etwas bremsen lassen in der Hoffnung der Kollege würde nochmal etwas anziehen, aber war leider nicht so. Ich überhole immer wieder mal Leute und hier in der Siedlung mit dem anfeuenden Publikum fällt das Laufen wieder leichter. Ich kann wieder etwas zulegen und laufe Kilometer 8 und 9 in 4:05 und 4:04. Dass es für eine 40er Zeit niemals reichen kann ist mir schon klar, aber ich will zumindest nicht mehr langsamer werden. Am letzten Kilometer will sich nochmal ein Kollege ziehen lassen, aber auch er muss kurz darauf wieder abreißen lassen. Ich laufe wieder alleine, aber es ist jetzt nicht mehr weit. Nur noch die Allee entlang zum Ziel. Der nächste Läufer ist etwa 100 Meter vor mir, den kann ich jetzt nicht mehr einholen, zum Hintermann hab ich ungefähr 50 Meter Vorsprung, der wird mir auch nicht mehr gefährlich. Also könnte ich es eigentlich ausrollen lassen, aber ich versuche nochmals etwas Druck zu machen und kann auch noch einen kleinen Zielsprint einlegen. Nach 40:38 bin ich im Ziel.
Zieleinlauf  (c) www.alleelauf.de
Zieleinlauf  (c) www.alleelauf.de


Zwar hab ich die 40 Minuten wieder mal deutlich verpasst, aber trotzdem bin ich sehr zufrieden. Bei diesen Temperaturen und mit der Vorbelastung in den Beinen hätte ich heute eher sogar auf eine hohe 41er Zeit getippt. Die Renneinteilung finde ich auch ganz ok, hab ich auf der zweiten Hälfte doch nur um 8 Sekunden länger als in Runde 1 gebraucht. Außerdem war ich zum Schluss gefühlt fast nur noch am Überholen, da hat die Hitze einigen anderen deutlich mehr zu schaffen gemacht.
Um 10:30 startete dann der Lauf zur Bayrischen Meisterschaft. Hier war es natürlich nochmal eine Spur wärmer als es bei unserem Lauf und ich war froh für heute schon fertig zu sein :-)
Die Kinderläufe starteten dann sogar erst um 12 Uhr Mittags. Ob das wirklich so ideal ist bei den Temperaturen bezweifle ich etwas, aber das ist sich sonst vermutlich nicht anders mit dem Zeitplan ausgegangen.
Insgesamt war das auf alle Fälle eine tolle Veranstaltung. Sehr gut organisiert, die Strecke und vor allem das Publikum echt in Ordnung und mit dem warmen Wetter muss man eben rechnen um diese Jahreszeit.

Mein Egebnis:
10km in 40:38
Männer 21/137
M30 10/33

Siegerzeit 10km Lauf:
Männer: 34:01
Frauen: 39:54

Siegerzeit Bayrische Meisterschaft 10km
Männer: 31:38
Frauen: 33:37

Kommentare:

  1. Nach so einer Woche noch so eine Zeit hinlegen! Ohne Worte! Bin gespannt auf deine Zeit wenn du optimal vorbereitet bist!
    2 Wochen Nu dann geht's bei mir wieder los! Juhu!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da war ich selber auch positiv überrascht. Ich muss aber erst mal schauen, wann sich wirklich wieder ein bestzeitfähiger 10er ergibt. Vielleicht Rieder Stadtlauf, aber da ists meistens sehr heiß.
      Gfrei mich schon wennst wieder trainieren kannst. Vielleicht passts dann bald wieder für eine gemeinsame lange Runde. Höllengebirge im Herbst?

      Löschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe